Allgemeine Reise- und Freizeitbedigungen

Allgemeine Reise- und Freizeitbedingungen für Freizeiten der Ev. Jugend im Kirchenkreis Nienburg

1  Diese Anmeldebedingungen sind Bestandteil des Vertrages, der durch die Anmeldung abgeschlossen wird.

2.   Nach Eingang der Anmeldung erhält jede*r Interessent*in eine Anmeldebestätigung (oder Absage oder einen Platz auf der Warteliste).

3.   Nach Erhalt der Anmeldebestätigung bitten wir die Anzahlung auf das angegebene Konto zu überweisen.

4.   Nach Erhalt der Anmeldebestätigung wird bei einem Rücktritt bis 15 Wochen vor Fahrtbeginn eine Verwaltungskostenpauschale von 10%, bis acht Wochen vor Fahrtbeginn von 50 % einbehalten. Bei einem späteren Rücktritt behält sich der Reiseveranstalter vor, 70 % des Reisepreises einzubehalten, es sei denn, der frei werdende Platz kann von einer anderen Person besetzt werden. In Absprache ist ein ärztliches Attest vorzulegen. Der Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung wird empfohlen.

5.   Bei Fernbleiben von der Maßnahme ohne Abmeldung kann der Gesamtreisepreis einbehalten bzw. gefordert werden.

6.   Alle Preise sind mit Vorbehalt ausgeschrieben. Eine Erhöhung z.B. durch gestiegene Energiekosten oder durch Kürzungen bei kommunalen oder kirchlichen Mitteln / Zuschüssen ist möglich.

7. Die Teilnahmebeiträge für die Veranstaltungen des Trägers sind so kalkuliert, dass diese kostendeckend sind. Sollte es sich dennoch ergeben, dass sich ein Überschuss aus der Maßnahme ergibt, werden diese Gelder der allgemeinen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen im Kirchenkreis zugutekommen.

8.   Vor Beginn der Maßnahme erhält jede*r Teilnehmer*in Informationen schriftlich, oder auf einem Vorbereitungstreffen.

9.   Jede*r Teilnehmer*in verpflichtet sich zur Einhaltung der den Bestimmungen des „Jugendschutzgesetzes“ entsprechenden Freizeitordnung. Besondere Verhaltensregeln werden besprochen und sind Bestandteil dieser Freizeitordnung.

10.   Die Sorgeberechtigten verpflichten sich zum fristgerechten Ausfüllen des Freizeitpasses bzw. Notfallbriefes, der auf dem Vorbereitungstreffen verteilt bzw. zugesandt wird.

11. Die Sorgeberechtigten erklären sich insbesondere damit einverstanden, dass ihr Kind nach Hause geschickt wird, wenn die Betreuung nicht mehr gewährleistet werden kann (z.B. bei mangelnder Kooperationsbereitschaft des / der Teilnehmer*in). Die Kosten für den Rücktransport tragen die Sorgeberechtigten.

12. Alle Teilnehmenden und deren Sorgeberechtigten haben das Recht, sich nach einer Freizeit über diese bei der zuständigen hauptamtlichen Leitung zu beschweren. Im Fall solcher Kritik wird zuerst die Leitung der Freizeit kontaktiert. Diese sieht sich in der Pflicht, die Anregungen aufzunehmen und wird sich bemühen, diese bei der nächsten Maßnahme zu berücksichtigen.

13. Die Sorgeberechtigten sind dazu angehalten, vor Beginn der Maßnahme mit ihrem Kind über das angemessene Verhalten auf der Aktion zu sprechen. Hierbei ist hervorzuheben, dass den Anordnungen des Leitungsteams zum Schutz der eigenen Sicherheit zu folgen ist.

14. Durch die ansteigende Digitalisierung im Alltag sind die Sorgeberechtigten verpflichtet, mit ihrem Kind über den angemessenen Umgang mit den modernen Medien (z.B. Smartphone, Internet) zu sprechen. Teilnehmenden, die im Besitz und der Nutzung eines Smartphones / Handys sind, müssen sich an den Datenschutz und die Achtung der Persönlichkeitsrechte halten. Dies bedeutet, dass keine Aufnahmen (Foto, Video, Ton o.ä.) gegen den Willen und das Wissen einer anderen Person aufgenommen werden dürfen. Das widerrechtliche Verbreiten in sozialen Netzwerken stellt eine Straftat dar. Nutzung eines der aufgeführten Geräte wider den Willen oder bei Unwissen des Besitzers stellt eine Straftat dar. Für diese Fälle übernimmt die Ev. Jugend Nienburg keine Haftung.

15. Teilnehmende auf Maßnahmen und weiteren Aktionen müssen nach dem Bundesseuchenschutzgesetz frei von ansteckenden Krankheiten sein. Teilnehmende, die bereits bei Antritt der Fahrt wissentlich krank sind, werden auf eigenen Kosten nach Hause geschickt.

16. Alle Wertgegenstände, die Teilnehmende mitbringen, unterliegen der eigenen Aufsicht. Die Ev. Jugend Nienburg übernimmt für den Verlust oder den Bruch eines Wertgegenstandes keine Haftung. Bei einem Verschulden unter Teilnehmenden sind diese beiden Parteien in der Pflicht, ihren Schadensausgleich zu erbringen.

 

Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen des Reisevertrags oder dieser Teilnahmebedingungen hat nicht die Unwirksamkeit des ganzen Vertrages zur Folge.

 

Die Rechtsbeziehungen zwischen den Vertragsparteien richten sich ausschließlich nach deutschem Recht. Gerichtsstand des Veranstalters ist Nienburg.